Der Geschmack von Nordjütland | VisitNordjylland

Der Geschmack von Nordjütland

Der Geschmack von Nordjütland

Die leckeren Spezialitäten Nordjütlands basieren auf herkömmlichen regionalen Gerichten und Rezepten, die durch Generationen vererbt worden sind – mit nordjütländischen Zutaten aus Natur, Kultur und Geschichte garniert! Gerade Gastronomie dieser Art finden Sie in Nordjütland in Hülle und Fülle.

Meeresfrüchte

Miesmuscheln, Krabbenscheren, Hering, Kaisergranat und viele andere Leckereien werden aus den Meeren geholt, die Nordjütland umschlingen. Auf den Menükarten Nordjütlands wurden natürliche Zutaten stets großgeschrieben, zumal der ganze Landesteil durch ein wahres Füllhorn an rundum leckeren, frischen Zutaten gekennzeichnet ist. Sie können alle örtlichen Spezialitäten kosten und die vielen Gastronomiefeste besuchen, bei denen Kostproben zu zivilen Preisen angeboten werden, zumal Sie hier hautnah die Freude über die tolle Speisekammer vor Ort spüren. Nordjütland feiert das ganze Jahr hindurch die Schatzkammer der Natur im Rahmen festlicher und unterhaltsamer Veranstaltungen, wobei Sie insbesondere die vier SmageDage-Festivals probieren sollten:

Hausgemachter Schnaps und Bjesk

Dänemark und nicht zuletzt Nordjütland können auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurückblicken, wenn es um die Herstellung gewürzter und geschmackvoller kräuterschnapse und bjesk (Aquavit) geht. Insbesondere in Nordjütland gibt die Natur eine Vielfalt interessanter Kräuter und Pflanzen her, die geeignet sind, das kleine, erwärmende Getränk geschmacklich aufzupeppen, wie zum Beispiel Porst, Angelika und wilde Kräuter. Nordjütland hat alles, wobei Sie die Pflanzen selbst in der Natur finden und Ihren eigenen kräuterschnaps herstellen können.

Herrliche Pilze aus nordjütländischem Waldboden

Heute gilt es als modern, das Essen unmittelbar aufgrund naturbelassener Zutaten zuzubereiten, weshalb Speisepilze als wahre Delikatesse gelten. Die suche nach Pilzen in Nordjütland gestaltet sich deshalb nicht nur als gemütlicher Waldspaziergang, sondern dient ohnehin auch dazu, leckere Zutaten für die eigene Küche zu finden.

Auf den Waldböden Nordjütlands finden Sie unter anderem Pfifferlinge, Steinpilze und Champignons – es ist jedoch wichtig, sich danach zu erkundigen, welche Pilze essbar sind und welche Sie lieber links liegen lassen.

Bier furs Essen und als Freudenspender

Bier ist beliebt wie noch nie. Mikrobrauereien sprießen überall aus dem Boden, spannende Biersorten aus aller Welt sind in jedem gut assortierten Supermarkt erhältlich, und es erscheinen Kochbücher mit Rezepten für Gerichte mit Bier. In den letzten Jahren sind in Nordjütland viele Mikrobrauereien entstanden. Brauereien, die Spezialbier herstellen, bei dem Geschmack und Erlebnis einhergehen. Deshalb gibt es jede Menge Möglichkeiten, tatsächlich Nordjütland sozusagen mit dem Bierwagen zu bereisen.

Früher galt Bier als natürlicher Teil der kulinarischen Kultur. Entweder als Bestandteil einer deftigen Mahlzeit oder als Dreh- und Angelpunkt der Gemütlichkeit im Rahmen einer geselligen Gelage. Diese Tradition ist nunmehr wiederaufgelebt. Nordjütland ist auf den Bierwagen gestiegen und ist dabei, eine eigene, interessante Bierkultur wiederzuentdecken und weiterzuentwickeln.

Eine Mikrobrauerei ist eine Brauerei, bei der das Brauen auf der handwerklich geprägten klassischen Brauereitradition basiert. Der Trend hin zu Mikrobrauereien entstand in Großbritannien und den USA als Reaktion auf das monopolistische Geschäftsgebaren der großen Brauereien sowie auf die gemäß persönlicher Einschätzung vorherrschende Eintönigkeit des Geschmacks. Gewisse Mikrobrauereien werden ferner als Handbrauereien bezeichnet, d.h. Brauereien, in denen der Brauprozess manuell vollzogen wird.

Siedesalz wie im Mittelalter

Auf der kleinen Insel Læsø im Kattegat wird Salz wie im Mittelalter dadurch gesotten, dass Salzwasser über offenem Feuer verdunstet und dabei großen Siedepfannen zugeführt wird. Aus dem Untergrund der Insel wird das salzhaltige Grundwasser nach oben geholt und bei 80 ºC über offenem Feuer so lange eingedampft, bis sich die großen, schönen Salzkristalle auf der Oberfläche ablagern. Siedesalz ist eine nordjütländische Spezialität, die nicht nur Gaumenfreude bereitet, sondern auch eine reine Augenweide ist. Læsø Saltsyderi ist das ganze Jahr hindurch geöffnet, wobei es kostenlosen Eintritt gibt.

De fantastischen Vildmose-Kartoffeln

Store Vildmoses luftige Torfmullerde nördlich des Limfjord bietet Kartoffeln optimale Bedingungen dafür, den fantastischen Kartoffelgeschmack und die ganz besondere, feste Konsistenz zu entwickeln, die den Vildmose-Kartoffeln eigen ist.

Die Kartoffeln sind in allen Supermärkten und bei vielen der nordjütländischen Hofläden erhältlich, in denen Sie während der ganzen Sommersaison frisch ausgegrabene Kartoffeln direkt beim Kartoffelbauer kaufen können. Vildmose-Kartoffeln lassen sich am besten dadurch zubereiten, dass sie geputzt und vorsichtig in gesalzenem Wasser ca. 10 Minuten lang gekocht werden und rundum einfach mit kalter Butter, frischem Schnittlauch und einer Prise Siedesalz serviert werden, die den Geschmack optimal ergänzt und betont.

Molkereien – aus der guten alten Zeit

Wenn Sie nach Nordjütland kommen, müssen Sie einen Besuch bei einem der vielen Molkereiläden nicht verpassen. Hier finden Sie eine große Auswahl an himmlischen Delikatessen. Käse, der so schmeckt, als ob man fast vergessen hätte, dass Käse eine eigene Geschmacksnote hat, und frisch angefertigte Butter und Eis auf echter Sahne-Basis.

Die Erzeugnisse der Molkereien sind jeweils einzigartig, und der Molkereiarbeiter berichtet gerne davon, wie seine Erzeugnisse ihren eigenartigen Geschmack erhalten haben und wie die Käselaiber gelagert worden sind – in Kellern, unterirdischen Höhlen oder vielleicht in einem Wehrmachtsbunker des Atlantikwalls an der Westküste.

Die Milchwirtschaft ist ein sehr altes Gewerbe, dessen Wurzeln viele tausend Jahre zurückdatieren, zumal sie u.a. in der Bibel erwähnt wurde, die Hinweise auf Butter, Käse und Milch enthält. Das dänische Königshaus hat sich voll in die Verbreitung von Butter eingebracht, denn der König Christian II. hat beispielsweise in sein Königsbuch eingetragen,  ”dass Hühner mit Butter zuzubereiten sind”. Aufgrund seiner vielen Reisen in die Niederlande konnte er feststellen, dass die Niederländer die Kunst der Butterherstellung viel besser meisterten als die Dänen. Er forderte niederländische Bauern auf, sich in Dänemark anzusiedeln, und zwar auf der Insel Amager, wo sie die Dänen das edle Handwerk lehrten, das sie Holländerei nannten..

Kleine süße Geheimnisse

Einen Bonbonmacher bei der Arbeit zu beobachten ist faszinierend. Robuste Gesundheit und heftige Armbewegungen müssen her, um die flüssige Zuckermasse zu verarbeiten, zumal der Prozess an sich sozusagen mysteriös angehaucht ist. Rezepte und Grundsätze bleiben in Verborgenheit, denn kein Bonbonmacher würde auf die Idee kommen, "die geheimen Rezepte" zu verraten.

Haben Sie jemals erkannt, um wie groß ein "Kunstwerk" es sich bei einem grellbunten Bonbon handeln kann? Egal wie viele Geschmackserlebnisse es gibt – Bonbons können sowohl von der Form als auch der Farbe her entsprechend viele verschiedene "Kunstwerke" darstellen.

In Nordjütland gibt es Bonbonküchen, die die ganze Familie besuchen kann, um den Bonbonmacher bei der Arbeit zu beobachten, wobei man das Ergebnis seiner Bemühungen vom Aussehen und der Duft- und nicht zuletzt Geschmacksnote her genießen kann. Sollten Sie Lust haben, können Sie nach der Rückkehr probieren, ob Sie in eigener Küche die Kunst wiederaufleben lassen können.

Dänemarks bester Hamburger

In Nordjütland können Sie auch Dänemarks besten Hamburger Jahrgang 2013 kosten, der im Restaurant Vestre Baadelaug am Hafen von Aalborg serviert wird. Hier gibt es extra üppige Soße dazu, weshalb wir Ihnen garantieren können: Das Ding ist Spitze!

Siehe alle örtliche Geschmackserlebnisse in Nordjütland hier

Teilen Sie diese Seite