Børglum Kloster

Børglum Kloster

Photo: VNJ

Wenn Sie sich schon in der Nähe Løkkens befinden, dann dürfen Sie nicht das schöne Børglum Kloster verpassen. Das guterhaltene und renovierte Kloster kann eine reiche und interessante Geschichte vorweisen.

Geschichte des Børglum Klosters

Das Kloster, welches auf dem Børglum Hügel gelegen ist, war schon immer ein Machtzentrum. In der Wikingerzeit war hier ein Königshof, da die dänischen Könige herumreisten und keinen festen Wohnsitz hatten. Der Königshof fungierte als Verwaltungszentrum zum Schutz der königlichen Interessen und war unter anderem für die Steuern von der Bevölkerung zuständig, wenn sich der König an anderen Orten im Land befand.

Im Mittelalter (Jahr 1060-1536) wurden an dieser Stelle die Diözese und das Kloster der Monarchie gegründet, die damals das Hauptquartier des Ordens für seine Klöster in Skandinavien war. Die Prämonstratenser stammen aus Frankreich und waren eine der bevorzugten Klassen der Oberschicht, in welcher man eine priesterliche Ausbildung haben sollte.

Nach der Reformation 1536 wurde Børglum vom König Christian III. übernommen, welcher alle Werte ergriff und das Børglum Kloster 1540 zu einem königlichen Bezirk machte. In den Jahren 1669-1770 wurde der Herrensitz in den Privatbesitz an Peder Reedtz verkauft, bevor die Familie Rottbøll, die aus Thy stammte, das Kloster 1835 übernahm. Seitdem wurde der Herrensitz mehrere Male renoviert.

Heutzutage ist das Børglum Kloster immernoch in dem Besitz des Rottbøll Geschlechts, dessen 6. Generation jetzt in dem Kloster wohnt und es verwaltet.

Die schöne, alte Domkirche aus dem 13. Jahrhundert (wo immer noch jeden Sonntag ein Gottesdienst stattfindet), der Kräutergarten mit einer Auswahl an Heilkräutern aus der Mönchzeit, die alten Pferdekutschen in dem Kutschenmuseum, "die königliche Residenz" im Nordflügel und die alte Mühle an der Landstraße zeugen alle von der Geschichte dieses Ortes. Außerdem befinden sich in dem Kloster oft historische und künstlerische Ausstellungen, mitsamt einem Weihnachtswochenende. Desweiteren finden Sie eine kleine Kirche auf der Nordseite des Mühlenhügels und ein gemütliches kleines Restaurant "Die Alte Schmiede" nahe der Landstraße.