Høstemark Wald und Moor

Im Jahre 1933 wurde der Wildzaun errichtet, der seitdem die 463 ha Høstemark wald und Moor umschlisst, und vorherrschend im Wald "Høstemark" ist Naturwald mit dänischem Laubbaum-Bestand.

Darüber hinaus findet man hier aber auch angepflanzte, fremde Nadelbäume, z.B. Fichtenarten und nordamerikanische Tannen. Jahrhundertelang ist der Wald ein Weidenwald gewesen, in dem ursprünglich freilaufendes Vieh und Hausschweine grasten.

Seit der Einzäunung im Jahre 1933 hat die Futtersuche des Rotwilds die offenen Ebenen und Weidewiesen aufrechterhalten und einen sonnigen Waldboden mit Lebensraum für vielfältige Pflanzen- und Tierarten entstehen lassen.